Mauro Valsangiacomo

Mauro Valsangiacomo kam 1950 in Chiasso zur Welt. Er studierte in Mailand an der Accademia Brera Malerei und begann eine erfolgreiche Karriere als Maler, die er jedoch abbrach, weil ihm die kommerzielle Seite seines Erfolgs zuwider wurde. Seit 2014 malt er nicht mehr und befasst sich mit Installationen in Holz (Fiume silenzioso, stiller Fluss), eine 110 m lange Installation aus Baumstämmen an der Triennale der Kunst in Lausanne. Auf dieses Projekt folgte Antenne della Pace, Antennen des Friedens).Von Chiasso bis zum Gotthard stellt er Pfähle auf, welche symbolhaft vom Süden bis zum Norden Frieden senden sollen. Im Jahr 2000 hat er den Verlag alla chiara fonte edizioni gegründet, ein Experiment, das die Poesie als antropologische Komponente des Daseins sieht. 2020 lancierte er die Onlinezeitschrift «Fluire», mit welcher er Poeten aus dem Tessin und Norditalien eine Stimme gibt. Diese Onlinezeitschrift für pura poesia (reine Poesie) kann heruntergeladen und selber zu einem Gedichtband gefaltet werden. Sein neustes Projekt sind Online-Kunstbücher copyleft, die er an der Ausstellung am 2. Dezember 2021 in der Kantonsbibliothek in Lugano vorstellen wird.