Stefano Ghisleri

Stefano Ghisleri wurde 1985 in Brescia geboren und begann sein Klavierstudium an der Scuola di Musica Diocesana in Brescia, wo er im Mai 2004 ein Stipendium erhielt. Anschließend wurde er am Konservatorium "L. Marenzio" in Brescia aufgenommen, wo er 2009 unter der Leitung von Maestro Alberto Ranucci sein Studium mit Auszeichnung abschloss. Seit mehreren Jahren ist er tätig er als Liedbegleiter mit Chören, Solisten, Kammerensembles, Schauspielern und Schriftstellern und führt zeitgenössische Autoren wie Bonera und Facchinetti auf. Neben seiner Tätigkeit als Interpret widmet er sich auch der Komposition. Besonders hervorzuheben sind das Konzert für Klavier und Plektrumorchester, das er als Solist und Dirigent mit dem Orchester "Arcangelo Corelli" aufführte, sowie die Missa Brevis, mit der er ein geistliches Festival in Volta Mantovana eröffnete. Im Jahr 2009 führte er Una musica... da favola für Klavier und Sprecher mit Arnaldo Ragni auf, mit Texten von Giorgio Scroffi und Bildern von Sara Apostoli, inspiriert von der Suite Quadri di una esposizione von Mussorgskyj. Er besuchte Meisterkurse bei international bekannten Künstlern wie G. Chimini, C. Burato, B. Mezzena. Im Jahr 2013 nahm er am "Festival Suona Francese" teil, einem Konzert, das mehrmals vom Fernsehsender "BresciaPuntoTV" übertragen wurde.  Für denselben Fernsehsender nahm er ein Konzert für Klavier und Violine mit der Geigerin Anca Vasile und ein Konzert für Klavier solo auf. In der Monatszeitschrift "Panorama Bresciano" wurde ihm ein Artikel gewidmet. Kürzlich wurde er eingeladen, an Konzerten zum Gedenken an Arturo Benedetti Michelangeli anlässlich seines 20. Todestages teilzunehmen. Derzeit studiert er Komposition bei Maestro Luca Tessadrelli. Im Jahr 2013 schloss er sein Studium der "Industriellen Automatisierungstechnik" an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften in Brescia mit Bestnoten ab. Neben seiner musikalischen Ausrichtung betätigt er sich auch literarisch. Er erhielt eine lobende Erwähnung am internationalen Literaturwettbewerb "Città del Galatone", den vierten Preis beim renommierten Literaturwettbewerb "Premio Amerino", eine lobende Erwähnung beim Literaturwettbewerb des Fondo Ambiente Italiano, eine lobende Erwähnung beim internationalen Literaturpreis Michelangelo Buonarroti und eine lobende Erwähnung beim Wettbewerb Emilio Gadda in Mailand. Er hat als Komponist an dem internationalen Projekt Fundus teilgenommen, das die Schaffung eines neuen Repertoires für Clavichord zum Ziel hat und zu Aufführungen seiner Kompositionen in der Schweiz, Schweden und England geführt hat. Kürzlich erhielt er den "Virgilio-Masciadri-Preis", der jungen Künstlern gewidmet ist, die sich in den Bereichen Literatur und Musik hervorgetan haben. Sein "Concertino für Cembalo und Streicher", das bei den Orgelpunkten in Hochdorf (Schweiz) uraufgeführt wurde, war ein großer Erfolg bei Publikum und Kritikern. Kürzlich stellte er in der Tate Britain in London seine neue Komposition "Turner Sonatina" vor, ein Werk, das von den Gemälden des berühmten englischen Künstlers inspiriert ist. Der vierte Satz der Sonatine, Allegro assai, war Finalist beim "Fidelius"-Klavierwettbewerb 2020 in Madrid. Seit Jahren arbeitet er als wissenschaftlicher Mitstreiter mit verschiedenen Vereinigungen zusammen. Seit 2017 ist er als externe Fachkraft an der Veronica Gambara High School of Music in Brescia an einem Kurs beteiligt ist, an der nicht nur Musiktheorie und Instrumentalunterricht, sondern auch die Zusammenhänge zwischen Musik, Physik und Mathematik unterrichtet werden.

Preise und Anerkennungen

Menzione al ”Premio di poesia Arnaldo da Brescia”, 2003

Terzo premio al concorso pianistico “Piove di Sacco”

Menzione d’onore al concorso letterario internazionale “Città del Galateo”, 2015

Finalista (quarto premio ex aequo) al concorso letterario nazionale “Premio Amerino”,  2015

Secondo premio al concorso pianistico Nazionale “SilVer 2016”

Finalista al concorso “Percorsi letterari” di Sesta Godano, 2016

Menzione speciale al primo concorso letterario indetto dal FAI, 2016

Menzione d’onore al “Premio culturale nazionale Carlo Emilio Gadda”, 2016

Diploma d’onore con menzione d’encomio al “Premio letterario internazionale Michelangelo Buonarroti”, 2017

Finalista al Premio letterario nazionale “Bukowski”, 2017

Realizzazione delle musiche di scena per il dramma “Temporale” di A. Strindberg diretto da Monica Conti e inserito nella stagione teatrale del ctb (Centro teatrale bresciano.

Premio “Virgilio Masciadri” 2018 per la realizzazione di opere musicali e letterarie all’interno del progetto artistico internazionale Fundus.

Finalista al concorso letterario Scrivimi una storia di Roncadelle, 2019