Max Dohner

Nato nel 1954 a Uetikon am See ZH. Ha studiato tedesco e filosofia all'Università di Zurigo. 1980-1985 Soggiorno in Nicaragua. Insegnante di lingua all'Università Centroamericana UCA, Managua. Dal 1985 scrittore e giornalista con sei opere pubblicate fino ad oggi (racconti, rubriche, romanzi). Membro dell'Associazione degli autori della Svizzera (AdS). Numerosi premi per la letteratura e il giornalismo

www.maxdohner.ch

Catalogo delle opere pubblicate

2019: Am Himmel kaum Gefälle. Geschichten, Essays und Porträts. Verlag Rüffer & Rub, Zürich.

2018: Schlaflos brennen die Wörter. Titelgeschichte der Anthologie. „Aargauer Geschichten zur Reformation“ mit den Autorinnen+Autoren. Martin R. Dean, Urs Faes, Klaus Merz, Hansjörg Schertenleib, Bettina Spoerri, u.a., 184 Seiten. Verlag TVZ, Zürich.

2014: Das Glück der Flüchtigen. Roman. Verlag Braumüller, Wien.

2007: Liebeslauben. 77 Kolumnen zur Verfeinerung unserer tiefsten Passion. Verlag Rüffer & Rub, Zürich.

2006: Die sieben Alter der Liebe. Roman. 235 Seiten. Verlag teamart, Zürich.

2001: Hügli – c’est moi. Geschichten eines Alltag-Märtyrers. Glossen. AT-Verlag, Aarau/Stuttgart. ->Vergriffen.

2001: Das Riesenrad. Erzählung. Anthologie “Love Love Love” – Liebesgeschichten. Fischer Verlag, Frankfurt.

1998: In meinem Auftrag. Romanprolog. Erschienen in: “text. zeitschrift für literaturen”. Themenschwerpunkt Schweizer Literatur zur Buchmesse. Ithaka-Verlag, Stuttgart.

1996: Mehr Zeit als Leben – Geschichten zur falschen Zeit, am falschen Ort, mit dem richtigen Gefühl. Erzählungen. 277 Seiten. Verlag Merker Effingerhof, Baden.

Premi

2019: Premio Masciadri – 2019 erstmals an einen Schweizer verliehen. 20. Poesiesommer-Festival, Heidegg/Aarau/Baden, 6. Nov. 2019.

2011: Werkbeitrag für das Roman-Manuskript „Das Glück der Flüchtigen“, Aargauer Kuratorium.

2010: Künstleratelier, Salvador da Bahia, Brasilien. Aargauer Kuratorium.

2008: Beitrag ans künstlerische Schaffen für "Das afrikanische Herz", Aargauer Kuratorium

2002: Beitrag ans künstlerische Schaffen für „Flavio Madur“, Aargauer Kuratorium.

2001: Werkbeitrag des Kantons Zürich für “Flavio Madur”. Roman-Manuskript.

1999: Werk-Stipendium der Elisabeth-Forberg-Stiftung, Bern, für “Flavio Madur”. Atelier-Aufenthalt Perugia, Italien.

1995: Förderungsbeitrag für Literatur, Aargauer Kuratorium.

1992: Erster Preis im nationalen Prosa-Wettbewerb der Marianne und Curt Dienemann-Stiftung, Luzern